von A. Jantovsky

SC Neuburgweier - FT Forchheim

SC Neuburgweier – FT Forchheim 1:2 (1:2)

Nach dem überzeugenden Sieg gegen Spielberg 2 war die Mannschaft beim Nachholspiel am Mittwochabend in Neuburgweier gewillt die unglückliche Niederlage aus zu dem Hinspiel vergessen zu machen.
Aufgrund von nicht abreißenden Verletzungsproblemen konnte das Trainerteam Heinrich / Hertel nicht auf die siegreiche Elf der letzten Woche zurückgreifen, sondern musste erneut umbauen. So rückten Deck, Wiese und Kreis für Mumme, Eberhard und Welz in den Kader.

Das Spiel begann zunächst mit einer kurzen Phase des beidseitigen Abtastens, in der unsere Mannschaft vor allem auf Ball- und Passsicherheit aus war. Mitten in diese Phase allerdings fiel bereits der Führungstreffer der Gastgeber. Nach einer Einzelaktion über die Außenbahn konnte der Gegner den Ball nahezu unbedrängt in die Mitte spielen. Dort hatte man Sidibe sträflich allein stehen lassen, der keine Mühe hatte aus 11 Metern zum 1:0 einzuschieben.
Unsere Mannschaft ließ sich davon allerdings nicht beirren und suchte weiter durch Kombinationsspiel den Weg vors gegnerische Tor und belohnte sich mit dem schnellen Ausgleichstreffer. Hamann setzte sich gegen die Weirer Defensive durch und setzte gekonnt Tetzlaff in Szene, der in Minute 17 das Spiel ausglich.
Die Freien Turner hielten auch nach dem Ausgleich ihre Bemühungen hoch und hatten mehr vom Spiel als der Gastgeber, der einzig über weite Bälle auf den schnellen Sidibe gefährlich wurde.
Da die Mannschaft ihre Chancen leider nicht zwingend genutzt ausspielte, geschah das Unglück – nach einem Ballverlust am gegnerischen Sechzehnmeterraum spielten Neuburgweier genau einen solchen langen Ball und durch Unachtsamkeit in der Defensive kam erneut Sidibe einen Augenblick vor Torhüter Hecker an den Ball und konnte den Ball über ihm zum Halbzeitstand ins Tor bugsieren.

Nach dem Pausentee sahen die zahlreichen Zuschauer eine klare Drangphase unserer Mannschaft, in der uns aber entweder das Glück nicht hold war oder Spielzüge weiterhin nicht klar ausgespielt wurden, während der Gastgeber einige Male vielversprechende Konter verspielte. In den letzten 20 Minuten flachte das Spiel merklich ab und wurde einzig durch einige kuriose Pfiffe des Unparteiischen kurzzeitig hektisch.

Damit haben wir leider auch das zweite Derby in dieser Runde unglücklich verloren, jedoch über weite Teile des Spiels eine ansprechende Leistung gezeigt, auf der sich weiterhin aufbauen lässt.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.